Unternehmensverkauf Checkliste: In 8 Schritten zum perfekten Unternehmensverkauf

Checkliste Unternehmensvekauf

Unternehmensverkauf Checkliste - Ein Unternehmensverkaufsprozess ist mit vielen Herausforderungen verknüpft. Die Erfahrung zeigt, dass folgende Situationen vermehrt auftreten:

•Viele Unternehmer setzen sich keine eigenen und persönlichen Ziele, die sie mit dem Unternehmensverkauf erzielen möchten.  

•Die finanziellen, rechtlichen und emotionalen Konsequenzen in Bezug auf dieses Thema, werden sehr häufig ausgeblendet oder zunächst zurückgestellt.

•Viele Unternehmer haben keine oder falsche Vorstellungen von der zeitlichen Dimension eines Unternehmensverkaufs. 

•Der Unternehmenswert wird in vielen Fällen entweder überschätzt oder unterschätzt.

Die persönliche und emotionale Verbindung zum eigenen Unternehmen führt dazu, dass es vielen Inhabern schwer fällt, diese Punkte kritisch zu betrachten. 

In der folgenden Checkliste für den Unternehmensverkauf finden Sie wertvolle Tipps, wie Sie Ihr Unternehmen optimal in gute Hände übergeben und dabei sowohl Kosten als auch Zeit sparen. 

Lesen Sie weiter und finden Sie heraus wie…

1

Formulieren Sie für sich Ziele, die Sie mit der Übergabe des Unternehmens verfolgen

Bestimmt machen Sie sich Gedanken über Ihre Zukunft, die Zukunft des Unternehmens, die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und wie Sie den richtigen Nachfolger finden sollen oder Sie beschäftigt die Sorge um den geplanten Verkaufsprozess.

Doch wie bei den meisten Herausforderungen im Leben wird die Festlegung von Zielen Ihnen dabei helfen, den Verkauf Ihres Unternehmens in eine richtige Richtung zu bringen und die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Unternehmensverkaufs zu erhöhen.

Strukturierung:

  • Möchten Sie einen Teil Ihres Unternehmens verkaufen und noch selbst am Unternehmen beteiligt und angestellt bleiben?
  • Möchten Sie die gesamten Anteile Ihres Unternehmens verkaufen und noch selbst im Unternehmen angestellt bleiben?
  • Wollen Sie Ihr gesamtes Unternehmen verkaufen und nicht mehr im Unternehmen angestellt bleiben?
  • Haben Sie bereits Ihren potentiellen Käuferkreis definiert?

Zeitliche Zielsetzung:

  • In welchem Zeitraum würden Sie den Verkauf gerne erreichen? Innerhalb von sechs Monaten, einem Jahr oder einem bis drei Jahren?

Finanzielles Ergebnis:

  • Was ist ihr finanzielles Verkaufsziel? Wie viel Sie für Ihr Unternehmen verlangen können, hängt von der Gesamtsituation Ihres Unternehmens ab.
  • Sind Sie bereit, aufgrund der vielleicht aktuellen schwierigen wirtschaftlichen Situation am Markt einen niedrigeren Preis zu akzeptieren?
  • Oder können Sie aufgrund Ihrer Situation einen höheren Verkaufspreis verlangen?
  • Oder wollen Sie Zeit und Mühe investieren, um Ihre Gesamtsituation zu verbessern und somit eine bessere Ausgangslage in der Preisgestaltung zu erreichen?

Ziele nach dem Unternehmensverkauf:

  • Setzen Sie sich Ihre Ziele nach dem Verkauf: Persönlich und betrieblich.
  • Persönlich: Möchten Sie nach dem Verkauf im Betrieb noch involviert bleiben oder möchten Sie nach einer bestimmten Zeit nach dem Verkauf das operative Geschäft vollständig verlassen?
  • Betrieblich: Wollen Sie z.B., dass Ihr Nachfolger die Mitarbeiter übernimmt oder soll der Firmenname beibehalten werden? Welche Leistungen sollen nach dem Verkauf erbracht werden?
2

Bedenken und beachten Sie alle finanziellen, rechtlichen und emotionalen Konsequenzen

Der Unternehmensverkauf, die Übergabe an Familienmitglieder, die externe Nachfolgeregelung oder die Liquidation des Unternehmens, löst eine Reihe von finanziellen, rechtlichen und emotionalen Ereignissen aus, mit denen Sie sich beschäftigen müssen.

Es gibt hierbei ein paar Tipps, die Ihnen dabei helfen, Sie vor größeren Problemen zu bewahren.

Finanzielle Konsequenzen

Wenn Sie einen externen Nachfolger für Ihr Unternehmen suchen, holen Sie sich die Hilfe eines Beraters, der Sie bei der Unternehmensbewertung und Analyse nach qualitativen und quantitativen Faktoren unterstützt. Es ist sehr wichtig, während des Verhandlungsprozesses die Unternehmensbewertung mit Daten und Fakten belegen zu können.

Rechtliche Konsequenzen

Ein Unternehmensverkaufsprozess beinhaltet die Übergabe des Unternehmens in neue Hände. Überlegen Sie, wann die Übergabe zeitlich erfolgen soll, was mit Ihrem Standort und den Mitarbeitern passiert etc.? Diese und weitere Fragestellungen gilt es während der Verhandlungsphase anzusprechen, zu klären und schriftlich festzuhalten.  

Emotionale Konsequenzen

Der Unternehmensverkauf ist ein hochemotionaler und sehr komplexer Prozess. Sehr wahrscheinlich haben Sie eine emotionale Bindung zu Ihren Unternehmen entwickelt. Das Loslassen ist nicht einfach, nachdem Sie Ihr Unternehmen mit so viel Herzblut aufgebaut haben. Doch Sie können auch positive Emotionen aus diesem Verkauf für sich selbst mitnehmen. Nach dem Verkauf können Sie sich neuen beruflichen Herausforderungen widmen oder die frei gewordene Zeit in Hobbies, Familie und Freunde investieren. Diese positiven Emotionen werden aber nicht immer kommen und das ist auch vollkommen in Ordnung. Sprechen Sie darüber mit Ihren Vertrauenspersonen (Rechtsanwalt, Strategieberatung, M&A Berater etc.) und teilen Sie Ihre Unsicherheit.

3

Lernen Sie die wichtigste Fachbegriffe kennen

Während Ihres Unternehmensverkaufes werden Ihnen die unterschiedlichsten Fachbegriffe begegnen. Wir haben Ihnen eine Auswahl zusammengestellt:

  • Asset- vs. Share-Deal: Der Asset- Deal ist eine Transaktion, in dem der Verkäufer betriebsrelevante Vermögensgegenstände (Assets) an einen Erwerber überträgt. Im Gegenstück dazu können Sie einen Share-Deal vollziehen. Hierbei erwirbt der Käufer Unternehmens-Anteile, sogenannter Shares.
  • Teaser, Investoren  Memorandum: Der Teaser ist eine anonymisierte Kurzdarstellung Ihres Unternehmens mit ausgewählten Kennzahlen, Ihrer Produkte und Leistungen sowie die Chancen Ihrer Firma. Im Investoren Memorandum erhält der Interessent einen kompletten Überblick über Ihre Strategie, die Organisation, die Wertschöpfung, die Produkte, die Leistungen, die Kunden, die Lieferanten, die Kennzahlen sowie Chancen und Risiken. Wichtig: Sie händigen Ihr Investoren  Memorandum erst nach Zeichnung einer Vertraulichkeitserklärung aus.
  • NDA, LoI, MOU: Ein NDA (Non Disclosure Agreement) oder auch MoU (Memorandum of Understanding) ist eine Vertraulichkeitsvereinbarung. Der LoI (Letter of Intent)  ist eine schriftliche Erklärung einer Vertragspartei, einen Vertrag zu den im Lol genannten Konditionen abzuschließen. Der Erwerber erklärt seine Absicht, Ihr Unternehmen unter bestimmten Konditionen zu erwerben. Dieser LoI kann verbindlich oder unverbindlich sein.
  • Due Diligence -  Red Flag Report: Bei der Due Diligence findet die Prüfung der wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Verhältnisse Ihres Unternehmens statt. Im Rad Flag Report der Due Diligence werden die Problemfelder auflistet.
  • Earn-out: Der Earn-out ist eine Gestaltung in einem Unternehmenskaufvertrag, wonach ein Teil des Kaufpreises von der Entwicklung des Zielunternehmens abhängt. Häufige Bezugsgrößen sind der in einer bestimmten Periode erzielte Umsatz, EBITDA oder EBIT.
  • Signing & Closing: Beim Signing findet die Unterzeichnung Ihres Unternehmensverkaufsvertrages statt. Der Vollzug erfolgt meist in einem zweiten Schritt, dem Closing.
4

Planen Sie ausreichend Zeit ein

Genügend Zeit für Ihren

Unternehmensverkauf einplanen

Viele Unternehmer kümmern sich erst sehr spät um die Unternehmensnachfolge oder den Firmenverkauf und unterschätzen die zeitliche Dimension des Prozesses. Die Ausarbeitung einer Verkaufsstrategie, die Suche nach einem geeigneten Kaufinteressenten, die nachfolgenden Verhandlungen und die schlussendliche Übergabe der Unternehmensanteile nehmen viel Zeit in Anspruch.

Die Erfahrung zeigt, dass ein Unternehmenskauf oder -verkauf zwischen 9 und 12 Monate in Anspruch nimmt. Allerdings sollte dieser Zeitraum als grobe Indikation verstanden werden, da jeder Kauf oder Verkauf individuell ist. 

Wenn Sie nicht genügend Zeit für Ihren Unternehmensverkauf einplanen, geraten Sie schnell hinter Ihren Zeitplan und treffen eventuell Entscheidungen die nicht die Besten für Sie sind.

Denken Sie daran: Mehr Zeit erhöht die Chancen einer erfolgreichen Unternehmensvermittlung und gibt die Möglichkeiten nach mehr Alternativen Ausschau zu halten und mehr geeignete Käufer für Ihr Unternehmen zu finden.

5

Holen Sie sich Unterstützung bei der Bewertung Ihres Unternehmens

Kennen Sie den genauen Wert Ihres Unternehmens? Vielen ist er unbekannt. Das führt oft dazu, dass das Unternehmen unter Wert verkauft wird oder potenzielle Interessenten durch eine zu hohe Preisvorstellung Abstand nehmen.

Um bei einer Unternehmensbewertung präzise und aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, sind verschiedene Aspekte zu berücksichtigen. Zum Beispiel besteht eine Unternehmenswertberechnung nicht nur aus der reinen Zahlenwelt wie die Auflistung von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten. Qualitative Faktoren wie Alleinstellungsmerkmale, internes Know-how oder fähiges Personal fließen auch mit in die Bewertung ein.

UNTERNEHMENSBEWERTUNG

Quantitative Faktoren

DCF-Verfahren, Ertragswertmethode, EBIT/EBITDA Multiples

UNTERNEHMENSBEWERTUNG

Qualitative Faktoren

Alleinstellungsmerkmale, internes Know-how oder fähiges Personal

Die Bewertung des Unternehmens ist eine der schwierigsten aber wesentlichsten Aufgaben des Unternehmensverkaufs.

Unterschiedliche Vorstellungen des Kaufpreises zwischen dem Inhaber und Nachfolger führen oft zu Konflikten.

Da der Inhaber so viel Zeit und Ressourcen in sein Unternehmen gesteckt hat, überschätzt er oft seinen Unternehmenswert.

Andererseits, will der Käufer einen möglichst geringen Kaufpreis bezahlen.

Bei einer Unternehmensbewertung, die mit einer hohen Komplexität verbunden sein kann, ist die Zusammenarbeit mit einem professionellen Partner sinnvoll. Ein guter Berater steht Ihnen bei allen Fragen hilfsbereit zur Seite und verfügt über ein umfassendes Know-how in diesem Bereich.

6

Suchen und finden Sie einen passenden Unternehmensnachfolger

Finden Sie keinen Nachfolger in der Familie?



Nur noch rund jeder zweite Betrieb wird innerhalb der Familie übergeben. Der Wunsch, dass die eigenen Kinder die Unternehmensnachfolge antreten, bleibt oft unerfüllt. Mitarbeiter oder ehemalige Mitarbeiter können alternativ in Frage kommen.


Vielleicht haben Sie direkt jemanden, der persönlich, strategisch und fachlich zu Ihnen passt. Aber was ist, wenn diese Lösung ebenfalls bei Ihnen nicht greift?

  • Wo können Sie mögliche Nachfolger für Ihr eigenes Unternehmen finden?
  • Wie können Sie Ihre Firma interessant für potenzielle Käufer machen?

Im Folgenden finden Sie ein paar Tipps, um den richtigen Unternehmensnachfolger zu finden:

Recherchieren Sie nach Kandidaten:

Es ist wichtig im Voraus eine Strategie aufzusetzen, geeignete Kandidaten zu recherchieren und diese mit einer aufbereiteten anonymisierten Unternehmenspräsentation (Teaser) zu kontaktieren.

Führen Sie die Ansprache anonym aus:

Die Ansprache sollte zunächst auf jeden Fall anonym erfolgen. Dadurch gewährleisten Sie, dass keine innerbetrieblichen Missverständnisse oder Unruhen aufkommen und Kunden oder Lieferanten hierüber erfahren.

Probieren Sie verschiedene Online Unternehmensbörsen (Darstellung anbei):

Diese Börsen können helfen Unternehmer und potenzielle Nachfolger zusammen zu bringen und stellen Informationen zum Prozess bereit. Hier finden Sie einen Auszug von renommierten Unternehmensbörsen:

Online Unternehmensbörsen

Es wurde unter anderem vom BMWI und der KfW initiiert.

Die deutsche Unternehmensbörse DUB hat eine umfangreiche Datenback von potenziellen Nachfolgern und Unternehmenskäufen.

Große internationales Netzwerk für Unternehmensberater und Investoren.

7

Lassen Sie sich während der Abwicklung des Prozesses von Experten unterstützen

Viele Unternehmer in Deutschland fühlen sich vom gesamten Verkaufsprozess überfordert. 



Das ist auch verständlich. Der Unternehmensverkauf ist hochkomplex und gehört nicht zum Alltagsgeschäft. Bei einem Unternehmensverkauf müssen viele Punkte beachtet werden, die enorm zeitaufwändig und komplex sind.


Hinzu kommt, dass Sie natürlich eine persönliche und emotionale Verbindung zum Unternehmen haben und dadurch einzelne Punkte anders betrachten als Außenstehende.

Hier kann ein spezialisierter Berater eine hilfreiche Unterstützung sein, um einen neuen Blickwinkel auf das Unternehmen zu bekommen.

Im Folgenden finden Sie ein paar Tipps, um sich während des Unternehmensverkaufsprozess von Experten optimal unterstützen zu lassen:

  • Holen Sie sich gezielt professionelle Unterstützung von erfahrenen M&A Beratern sowie M&A Anwälten und Steuerberatern.
  • Im besten Fall sind diese auf mittelständische Unternehmen spezialisiert.
  • Die Unterstützung von erfahren Beratern kann Ihre Erfolgsaussichten als Verkäufer erhöhen
  • Sie besitzen die notwendige Objektivität sowie die Erfahrung und das Fachwissen
  • Sie besitzen auch ein umfangreiches Netzwerk und Verbindungen zu Interessenten
  • Sie können auch helfen, die Anonymität zu gewährleisten
  • Insbesondere bei der Suche und Ansprache sollten Sie Experte kontaktieren
  • Von der Unternehmensbewertung über die Erstellung investorengerechter Unterlagen bis zur Käufersuche und den Verhandlungen und der Erstellung des Kaufvertrages können Sie vom Know-how Ihres Beraters profitieren

Benötigen Sie einen Experten, der Sie in Ihrem Verkaufsprozess unterstützt? Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner.

8

Geben Sie Ihr Unternehmen in gute Hände

Loslassen, auch wenn es schwer fällt.


Loszulassen ist oft schwierig und emotional. Über Jahre hinweg haben Sie Zeit, Energie und Herzblut in das Unternehmen gesteckt.




Wenn Sie den richtigen Kandidaten als Nachfolger gefunden haben und alle Rahmenbedingungen ausgehandelt und fixiert wurden, heißt es für Sie: Loslassen, auch wenn es schwer fällt. Sie haben lange und intensiv geprüft, wer Ihr Unternehmen am besten weiterführen kann. 

Über viele Jahrzehnte haben Sie alle wichtigen Entscheidungen alleine gefällt. Jetzt beginnt Ihr Nachfolger und bringt selbstverständlich eigene Vorstellungen und Strategien mit. Häufig sind diese Ideen auch sinnvoll und bringen das Unternehmen weiter, da sich in der immer schneller werdenden Welt die Kunden und der Wettbewerb ebenfalls stetig verändern. Sie müssen akzeptieren, dass das Ruder abgegeben und die eigene Firma verändert wird.



Jetzt sind Sie am Zug…

Wir hoffen, dass Sie von unserer Checkliste für Ihren erfolgreichen Unternehmensverkauf profitieren können und bald den finalen Unternehmenskaufvertrag in Ihren Händen halten.

Ja, ein Unternehmensverkauf ist mit vielen Herausforderungen verbunden. Mit dieser Checkliste wissen Sie aber im Voraus, dass sich Ihre harte Arbeit lohnt.

Sind Sie bereit diese Herausforderung zu meistern?

Alexander Wert

Consultant M&A, Corporate Innovation bei Fischer CCF

>