Private Debt – Alternative für den Mittelstand

Im Hinblick auf das schwieriger werdende Wirtschaftsklima in Deutschland suchen viele Betriebe im KMU-Bereich alternative Finanzierungsmöglichkeiten abseits Ihrer klassischen Hausbank. Vermehrt finden sie in Private-Debt-Fonds die Antwort auf ihre Anliegen.

Wie jedes Unternehmen haben auch KMUs aus den verschiedensten Gründen von Zeit zu Zeit Kapitalbedarf. Der erste Weg ist in der Regel die Hausbank. Doch seit der Finanzkrise 2008 sind die Kreditinstitute bei der Bewilligung von Darlehen vorsichtiger geworden. Dies hat zum Teil regulatorische Gründe, wie die Eigenkapitalvorschriften gem. Basel III, aber es beruht oft auch auf Umständen die besonders bei KMUs in der Natur des Unternehmens liegen.

Themen wie fehlendes Rating, fehlende Sicherheiten oder fehlende Flexibilität der Bank bei kurzfristigem Handlungsbedarf stehen der Kapitalaufnahme oft im Weg. Zentral ist hier häufig auch die altbekannte Risikoaversion der Banken, welche sich eher übersichert mit einer Grundschuld im Hintergrund halten möchten statt in neue Geschäftsmodelle, Ideen oder in Krisenüberwindung zu investieren. Diese Diskrepanz führt zu einer Finanzierungslücke im Mittelstand, welche seit 2015 (nach einer gesetzlichen Lockerung) in Deutschland, immer häufiger über Corporate Private Debt gelöst wird.

Was ist Private Debt?

Der Begriff Private Debt ist in der Literatur nicht fix definiert und wird auch nicht einheitlich verwendet. Private Debt beschreibt die Vergabe von Darlehen durch Nicht-Banken wie Family Offices, Vermögensverwaltern oder anderen Intermediären ohne die Einbeziehung des Kapitalmarktes. Die Herkunft der Mittel ist also aus dem Privatsektor. Die Mittelverwendung spielt hierbei keine Rolle. Die Abgrenzung zum Private Equity, welches ebenfalls die Mittelherkunft aus dem Privatbereich hat, ist der Charakter des zur Verfügung gestellten Geldes im Bezug darauf ob es als Haftkapital bzw. Eigenkapital in das Unternehmen eingebracht wird oder als Fremdkapital. Private Debt Finanzierungen haben immer Fremdkapital Charakter. In Regel wird bei Private-Debt-Finanzierungen zwischen fünf Fremdkapitalinstrumenten unterschieden:

  • Direct Lending z. B. Finanzierung von Wachstum oder Übernahmen
  • Special Situations z. B Finanzierung von Sondersituationen wie Aufspaltungen
  • Venture Debt – Bereitstellung von Wagniskapital, meist für Start-Ups
  • Mezzanine – Nachrangige Finanzierungen
  • Distressed Debt – Finanzierung von Restrukturierung / Liquiditätsproblemen


In Deutschland wird vor allem seit 2015 diese Art der Finanzierung immer beliebter, da sich im Mai 2015 die Rechtslage bezüglich der Vergabe von Krediten durch Nicht-Banken geändert hat. Wie nachfolgende Grafik aufzeigt geht seither nicht nur das Volumen der Private-Debt-Finanzierungen durch die Decke, auch die Anzahl der Anbieter hat sich seit 2015 beinahe verdoppelt.

Anzahl und Gesamtvolumen Corporate Private Debt Fonds in Deutschland

Welche Chancen bieten sich dem Mittelstand?

Der größte Vorteil für mittelständische Unternehmen sich über Private Debt zu finanzieren anstatt über eine Bankenfinanzierung liegt in der Flexibilität. Flexibilität zum einen in der Ausgestaltungsmöglichkeit des Deals, sprich Kreditkonditionen (Laufzeit, Endfälligkeit etc.) aber auch Reaktionszeit. Denn wo die privaten Kreditfonds wirklich die Nase vorn haben ist in der schnelleren Kreditgewährung. Vor diesem Hintergrund wird auch klar weshalb die drei häufigsten Finanzierungsanlässe für die eine Private-Debt-Finanzierung gewählt werden die folgenden sind:

  • Übernahmefinanzierungen
  • Wachstumsfinanzierung
  • und Finanzierung von Sondersituationen.[2]

Dies sind zentrale bzw. strategisch wichtige Bereiche, die maßgeblich sind für den weiteren Erfolg / Fortbestand des Unternehmens und somit auch immer zeitkritisch. Speziell im Mittelstand ist es von Vorteil eine schnelle Alternative zur herkömmlichen Bankenfinanzierung zu haben, da die Finanzierungsmöglichkeiten begrenzt sind aufgrund des fehlenden Kapitalmarktzuganges und häufig Liquiditätsengpässe auftreten.

Nicht-Banken haben zudem allgemein eine geringere Risikoaversion und verfolgen in Folge dessen auch ein anderes Rendite-Risiko-Verhältnis wie klassischen Banken. Die zu zahlenden Kapitalkosten sind entsprechend höher, meist zwischen 3-7%, im Gegenzug sind diese aber dafür bereit Kapital zur Verfügung zu stellen auch wenn die Hausbank bereits abgelehnt hat. Die nachstehende Abbildung zeigt die häufigsten Rendite-Korridore für solche Finanzierungen.

Erwartete Rendite des Kreditfonds (Cash Yield)

Zudem gibt es für mittelständische Unternehmen einen weiteren Vorteil, welcher im klassischen Bankgeschäft so nicht anzutreffen ist. Viele der privaten Kreditfonds verfolgen in ihren Investments einen Fokus auf spezielle Technologien, Branchen oder Strategien. Sie haben daher oft in Ihrem Portfolio Unternehmen die sehr ähnlich sind bzw. in einem sehr ähnlichen Bereich agieren. Damit hat man einen Partner der Expertise und ein Netzwerk mit sich bringt von dem man als Unternehmer profitieren kann. Nicht selten werden auch speziell komplementäre Gesellschaften zu den bereits im Portfolio befindlichen Unternehmen von den Kreditfonds gesucht um gezielt Synergien zu schaffen.


Wir bei Fischer CCF

können aus eigener Erfahrung sagen, dass Private-Debt-Finanzierungen oft eine sinnvolle Lösung sein können. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Private-Debt-Fonds natürlich ihre Hausaufgaben machen und die Unternehmen in Due Diligence genau prüfen, aber sie hierbei auch bei nicht optimalen Bedingungen oftmals gesprächsbereit bleiben wenn die angestrebte Mittelverwendung zwar risikobehaftet aber grundsätzlich realistische Renditemöglichkeiten bringt. Es wird oft in Köpfe investiert und nicht nur auf Finanzkennzahlen geachtet. Dadurch stellen sie oft eine gute Lösung für Unternehmen dar, die neue Ansätze verfolgen, ambitionierte Strategien verfolgen oder einfach überzeugende Zukunftserwartungen aufzeigen können aufgrund ihrer individuellen Qualität. In Fällen in denen die Story für die geplante Mittelverwendung die Private-Debt-Fonds wirklich überzeugt hat, ist es bei unseren Mandaten auch schon des Öfteren vorgekommen das sogar ein größeres Engagement eingegangen wurde als initial vom Unternehmen angefragt wurde um somit das Vorhaben zu beflügeln. Private Debt zeichnet sich oft durch die Nähe zum Unternehmen und durch unternehmerische Denkansätze aus, entgegen der klassischen Kreditinstitute. Um hier den richtigen Partner mit dem richtigen Fokus zu finden, helfen wir bei Fischer CCF Ihnen gerne über unser Netzwerk die richtigen Kontakte zu knüpfen. Kontaktieren Sie uns unter www.fischer-ccf.de oder direkt telefonisch unter 07544959089-50.

Francesco Casa

Digital M&A, Associate bei Fischer CCF

>