Example Three FischerInside Juni 2020 DIGITAL MUSS GELD VERDIENEN!

'

FischerInside, Juni 2020

Liebe Kunden, liebe Leser und liebe Freunde unseres Büros, 

Digital muss Geld verdienen... Es wird inzwischen wie eine unabänderliche Tatsache in den Medien verkauft: Gerade jetzt, nach oder auch noch während der Pandemie steht die Industrie vor einer, wenn nicht der größten, Digitalisierungswelle. Die Kernaussagen sind mitunter dramatisch: Nur wer digitalisiert, wird überleben!

So einfach, und so wenig in die Tiefe gedacht. Digitalisierung ist kein Selbstzweck und auch keine neue Form der Prozessoptimierung, die wie eine neue Sau durch das Beraterdorf getrieben werden muss. Digitalisierung, auch das lässt sich allerorten lesen, stellt bestehende Geschäftsmodelle vor neue Herausforderungen, stellt sie auf den Kopf oder schiebt sie gleich komplett ins wirtschaftliche Abseits. Todesurteil durch Digitalisierung?


Digitalisierungsmaßnahmen wirken*
[in Prozent]

Konsequenz zahlt sich aus:
Digital Leader sind zufriedener mit Ihren Unternehmenskennzahlen*
[in Prozent]

*QUELLE: Auszug aus der Studie "Digitalisierungsindex Mittelstand", 
Telekom Deutschland und techconsult, November 2019

Soweit wollen wir nicht gehen. Aber dennoch: Unternehmern wird oft nachgesagt, die Digitalisierung zu vernachlässigen und nicht ernst zu nehmen oder gar, sich dagegen zu wehren. Ja, es mag die Unternehmer geben, die in eine dieser Kategorien passen. Die meisten sind es aber nicht. Doch fangen wir von vorne an:
 
Digitalisierung bedeutet in den allermeisten Fällen, das bestehende Geschäftsmodell neu auszurichten bzw. die vorhandenen Kompetenzen in neue digitale Geschäftsmodelle einzubringen. Am besten wäre es natürlich dabei, das ureigene über Jahre hinweg erfolgreiche Geschäftsmodell – den Kern des Wertschöpfungsprozesses – auf ein neues digitales Geschäftsmodell umzubauen. Zielsetzung: „Damit mir nicht so ein Disruptor um die Ecke kommt und mein Unternehmen zerstört.“ Erster und wichtigster Rat hierbei: Finger weg von überstürzten Investitionen und eiligem Aktionismus!
 
Ja, bestehende Wertschöpfungsketten können in Einzelfällen auf ihren Digitalisierungsgrad hin überprüft und gegebenenfalls optimiert werden. Aber vorsichtig und umsichtig, damit große Investitionen nicht ins Leere laufen und gleichzeitig zu einer Störung im Ablauf, und vor allem in den Kundenbeziehungen führen. Digitalisierung bedeutet Innovation und den Mut, selbige umzusetzen. Und gleichzeitig ist auch unternehmerische Vorsicht geboten, mit den bestehenden Mitteln an Investitionen zu haushalten. Schließlich kann nicht alles auf die Karte "Digitalisierung" gesetzt werden, denn die ein oder andere Investition steht im Unternehmen sicher auch an, richtig?

Aber was heißt das nun?

#1
Niemals die Investition in digitale Geschäfts-modelle unterschätzen

DAS HEIßT:

Kundennutzen in den Vordergrund stellen 
Digitale Geschäftsmodelle müssen natürlich – auch das ist nichts Neues – den Kundennutzen noch deutlicher als bisher in den Vordergrund stellen.  

Datenmanagement
Expertise im Datenmanagement aufbauen oder hinzuziehen. Individualisierung und ein hoher Servicegrad erfordern Ihr Können.

Opportunitäten erkennen und nutzen
Auch im B2B-Segment haben Sie letztendlich immer mit Verbrauchern zu tun, die hohe Ansprüche an die Funktionalität und das Design von Websites, Apps und Netzwerken haben. Weil sie dies aus dem B2C–Bereich gewohnt sind. Sobald sich das Tor der digitalen Vielfalt öffnet, werden Sie merken, dass sich eine Vielzahl an Opportunitäten bieten.

Fokussierung
Gehen Sie gezielt an wenige Punkte ran, setzen Sie harte Investitionsbudgets und gehen Sie immer in kleinen Schritten: Start, Test, Operate, Adapt, Start, Test, Operate…


#2
Erste Schritte klar definieren: Andocken, Kooperieren oder autarke Entwicklung

DAS HEIßT:

Prozesse definieren

Erste Schritte mit neuen Geschäftsmodellen im digitalen Bereich müssen an das Unternehmen angedockt werden, mit Partnern aufgebaut oder eben isoliert mit separatem Team in Gang gebracht werden.

Partnerschaften aufbauen

Frühzeitig Partnerschaften zu anderen Unternehmen aufbauen, die ähnliche Interessen haben (könnten). Bringen Sie gemeinsames Lösungsinteresse mit gemeinsamen Investitionsbedarf überein. Gehen Sie Kooperationen ein, auch mit Ihren Mitbewerbern.


#3
Klarer Return of Invest:
Digital muss Geld verdienen

DAS HEIßT:

Hinterfragen Sie Ihre Idee

Drehen Sie Ihr Geschäftsmodell. Kneten Sie es. Werfen Sie Dinge über den Haufen. Denken Sie Undenkbares. Schaffen Sie neue Kompetenzen… und Alte ab.

Zielorientierte Fragen beantworten
Was kann ich für den Kunden tun. Was kann ich den Kunden in Zukunft mehr bieten. Und, sind meine Kunden bereit und in der Lage, einen für uns auskömmlichen Preis dafür zu bezahlen. Können Sie diese Fragen für sich nicht klar beantworten und formulieren, wird ihr Digitalprojekt zum schwarzen Loch ihrer Investitionen und wirft Sie zurück. Finanziell und motivatorisch.



GEHEN SIE ES AN. WIR SIND FÜR SIE DA.


Die Versuchsphase der Digitalisierung hat ihr Ende gefunden. Nun geht es darum, mit begrenzten Mitteln hochinnovativ zu sein und dennoch rasch in die Umsetzung gehen. Es ist Zeit. Wir unterstützen Sie gerne dabei.

Wir bauen Ihre digitalen Geschäftsmodelle auf und setzen Budgets mit Ihnen und potentiellen Partnern fest. Auf Wunsch agiert die Fischer CCF als Generalübernehmer für ihr Digitalprojekt holt für Sie die richtigen Partner auch zur Finanzierung Ihrer Geschäftsmodelle an Bord.

Profitieren Sie von unserer jahrelangen Expertise, strategische Partnerschaften, Joint-Ventures und Allianzen im Sinne einer Win-Win-Konstellation aufzubauen. Von unseren detaillierten Recherchen potentieller Partner, deren Ansprachen und dem Aufbau der Partnergespräche. Hier sind wir richtig gut.

Ihr Ziel eines realisierbaren ROI haben wir immer im Blick bei der Entwicklung und Realisierung Ihres Geschäftsmodells – von der strukturierten Zusammensetzung bis hin zum ersten echten Test am Markt.

Sie möchten mehr erfahren? Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen.
Und bis dahin: Durchatmen, innehalten und wie immer mit frischem Wind loslegen.

Wir sind für Sie da.
Ich freue mich auf Sie.

Ihr Harald Fischer
Shaping the future of efficient consultancy


>