Due Diligence Prozess: Wie Sie die Zügel in der Hand halten

Sie haben einen potentiellen Käufer gefunden und bereits ein Angebot (Letter of Intent) erhalten.

Zunächst einmal herzlichen Glückwünsch! Damit eröffnen sich Ihrem Unternehmen viele neue Perspektiven.

Gleichzeitig stehen Sie nun vor Ihrem nächsten Schritt: Die Due Diligence.

Diese kann eine komplexe und anspruchsvolle Herausforderung für Ihr Unternehmen sein.

Damit Sie diese aber ohne Probleme meistern, klären wir Sie mit den folgenden 5 Schritten über die Due Diligence auf.

Durch die Erlangung eines tieferen Verständnisses über die Due Diligence, können Sie besser einschätzen was Sie bei einer Due Diligence erwarten können und wie Sie die gesamte Situation handhaben, sodass am Ende alle Beteiligten mit dem Ergebnis zufrieden sind.

Schritt 1: Was ist eine Due Diligence?

Eine Due Diligence kann viel von Ihnen als Unternehmer/Unternehmerin abverlangen. Hier kann besonders der Fachjargon verwirren, wenn man sich mit dem Prozess auseinandersetzen will. Deswegen gebe ich Ihnen hier eine kurze und verständliche Erklärung der Due Diligence, mit der Sie den Kern des Ganzen verstehen.

Im Grunde kann man bei der Due Diligence von einer Risiko- und Chancenanalyse des Unternehmens reden. Meist analysieren externe Berater hierbei das Unternehmen und schätzen die Chancen und Risiken beim Unternehmenskauf ab. Auf Grund Ihrer faktenbasierten Grundlage wird die Due Diligence dabei zu einem wichtigen Teil des Unternehmensverkaufs.

Schritt 2: Wie läuft der Due Diligence Prozess ab?

Grundsätzlich kann der Prozess einer Due Diligence viel Zeit in Anspruch nehmen und sehr kostenintensiv sein. Umso wichtiger ist es sich vorher einen Überblick über den Prozess zu schaffen. Dadurch können unnötige Kosten eingespart und Missverständnisse zwischen den Verhandlungspartner vermieden werden. Denn solche Missverständnisse könnten einen Einfluss auf die weiteren Verhandlungen haben.

In erster Linie wird für den Due Diligence Prozess ein Zeitraum der Prüfung zwischen Käufer und Verkäufer vereinbart. Bei kleinen Unternehmen kann dieser Zeitraum unter Umständen nur wenige Tage enthalten, da die Due Diligence relativ schnell durchgeführt werden kann. Mit steigender Komplexität und Größe des Unternehmens kann es oft mehrere Wochen oder Monate dauern.

Zu Beginn der Due Diligence wird eine Checkliste mit zu prüfenden Unternehmensinformationen (Information Request-Liste) vom Käufer an den Verkäufer überreicht, mit der Bitte, alle Unterlagen auf der Liste schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen.

Diese Informationen werden heute zumeist in einem elektronischen Datenraum zur Verfügung gestellt.

Nachdem alle Daten im elektronischen Datenraum hinterlegt sind, beginnt die eigentliche Due Diligence Analyse.

Jetzt wird das Unternehmen nach verschiedenen Due Diligence Maßstäben geprüft und Chancen sowie Risiken des Kaufs abgeschätzt. Daraus bildet sich die Grundlage für die weiteren Verhandlungen.


Schritt 3: Die wichtigsten Due Diligence Prüfungen

Sobald die eigentliche Prüfung beginnt, gibt es verschiedene Arten von Due Diligence Prüfungen die vorkommen können. Natürlich ist keine Due Diligence wie die andere. Damit Sie aber vorher über die wichtigsten Bescheid wissen, listen wir Ihnen hier die Wichtigsten auf.

Financial Due Diligence

financial due diligence

Der Käufer oder ein Expertenteam untersuchen die finanzielle Situation des Unternehmens.


Für einen ernsthaften Kaufinteressenten ist deswegen diese Prüfung unumgänglich.


Hier wird ein besonderes Augenmerk auf die Vermögenswerte, zukünftig zu erwartenden Erträge, die liquiden Mittel und die Finanzierungsstruktur des Unternehmens gelegt.


Hierbei sind besonders das Working Capital (betriebsnotwendige Kapital), sowie der derzeitige Umsatz und der Jahresüberschuss für den Käufer interessant, um seine Bewertung des Unternehmens zu bestätigen oder gegebenenfalls anzupassen.

Legal Due Diligence

Die Legal Due Diligence analysiert die rechtlichen Verhältnisse, beispielsweise Gewährleistungsverträge, Gesellschafterverträge und insbesondere anhängige oder drohende Rechtsstreitigkeiten.


Ein weiterer Schwerpunkt bildet der Aufbau des Unternehmenskaufvertrages.

Business Due Diligence

business due diligence

Bei der Business Due Diligence werden alle „Geschäfts-“relevanten Daten geprüft.


Unter anderem wird der bestehende und relevante Markt untersucht, die Wertschöpfungskette des Unternehmens, die Produkte, das Pricing, die Mitarbeiterstruktur und die Alleinstellungsmerkmale / Wettbewerbsvorteile.

Schritt 4: Wichtige Tipps für einen reibungslosen Ablauf der Due Diligence

Der Due Diligence Prozess verlangt viel von Ihnen als Unternehmer / Unternehmerin. Beim falschen Ansatz kann es schnell zu Störungen im weiteren Prozess führen. Damit Sie auch in jeder Situation gewappnet sind, gibt es hier noch einige Tipps.

Bereiten Sie sich auf Ihre Due Diligence vorher vor.

Sobald der Käufer auf Sie zukommt und Informationen benötigt, kann es durchaus sein, dass die Informationsbeschaffung länger dauert als erwartet.

Deswegen macht es Sinn sich vorher die oben angesprochenen Prüfungen nochmals anzuschauen und einen Überblick darüber zu schaffen, welche Informationen dazu mit welchem Zeitaufwand zur Verfügung gestellt werden können.

Dadurch kann der Zeitraum der Informationsbeschaffung besser eingeschätzt werden und die Due Diligence kann reibungsloser für Sie ablaufen.

Prüfen Sie Ihr Unternehmen vorher selbst bevor sie mit der Due Diligence beginnen.

Verschaffen Sie sich dadurch einen Überblick, welche möglichen Risiken gesehen werden könnten und wie Sie diese entkräften können. Dies könnte sich im Kaufpreis widerspiegeln.

Wenn Sie einen elektronischen Datenraum benutzen, achten Sie darauf dass er gut organisiert ist und funktioniert.

 Das spart Ihnen kostbare Nerven.

Prüfen Sie die zur Verfügung gestellten Due Diligence Liste des Käufers.

 Achten Sie darauf, dass diese an Ihre Unternehmensgröße angepasst und kein standardisierter Fragenkatalog ist.

Achten Sie bei der zur Verfügung Stellung von sensiblen Informationen (z.B. Margenkalkulation, Mitarbeiterliste), dass diese anonymisiert sind.


Schritt 5: Wie sieht die Zukunft der Due Diligence aus?

Die Digitalisierung und neue Innovationsansätze gehen auch nicht an der Due Diligence spurlos vorbei und haben heute schon unter anderem Auswirkungen auf die Prüfung von IT-Firmen und Unternehmen die im E-Commerce tätig sind.

Durch das weiter wachsende Online-Geschäft wird es in Zukunft auch Auswirkungen auf branchenferne Unternehmen haben.

Aus diesem Grund macht es Sinn Ihnen zwei weitere Prüfungsarten vorzustellen, die zurzeit immer häufiger vorkommen.

digital due diligence

Digital Due Diligence

Hier steht die digitale Zukunft des Unternehmens im Vordergrund. Es wird darauf eingegangen wie gut das Geschäftsmodells den digitalen Markt bedient und wie sich dieser in Zukunft entwickeln wird.

innovation due diligence

Innovation Due Diligence

Sie analysiert welche Perspektive das Unternehmen in Zukunft hat. Ein klassischer Teil der Innovation Due Diligence ist der Blick auf bereits bestehende Produkte und dies verbunden mit der Frage, ob diese ohne Komplikationen weiterentwickelt und verbessert werden können.


Nun da Sie einen umfassenden Einblick und Tipps zu den Due Diligence-Prozessen von heute und morgen erhalten haben, sind Sie am Zug.

Optimieren Sie Ihre Due Diligence mit dem neu gewonnen Wissen.

Sind Sie bereit diese Herausforderung zu meistern?

Alexander Wert

Consultant M&A, Corporate Innovation bei Fischer CCF

>